Zum Inhalt springen

22. November 2019: Runder Tisch „Wald und Wild“ mit gutem Ergebnis

Im Agrarministerium haben sich Jäger, Forstleute, Waldbesitzer und Umweltschützer beim runden Tisch „Wald und Wild“ auf ein gemeinsames Positionspapier geeinigt. Das gemeinsame Papier zeigt, wie gut in Mecklenburg-Vorpommern die Verständigung zwischen den zahlreichen Interessenverbänden seit Jahren erfolgt. Ein Meilenstein in der gemeinsamen Bewirtschaftung von Wild und Forst liegt vor uns. Die regional sehr hohen Wildbestände im Land und der Druck auf unsere Wälder durch die Klimakrise haben diese Verständigung zwingend notwendig gemacht. Die geplanten Regelungen geben mehr Verantwortung in die Hände der Jagdberechtigten und schaffen gleichzeitig den Waldbewirtschaftern die Luft, um den dringend benötigten Waldumbau schneller voranzubringen. Jetzt kommt es darauf an, dass der Landtag diese Verabredungen unterstützt und auch das Jagdgesetz zügig anpasst.

[gview file="https://www.elisabeth-assmann.de/wordpress/wp-content/uploads/2019/11/abgestimmtes-positionspapier-wald-und-wild-endfassung.pdf"]

An dem Runden Tisch nahmen Vertreter folgender Verbände und Institutionen teil und haben das Positionspapier einvernehmlich abgestimmt:

  • AG Naturgemäße Waldwirtschaft MV
  • Bund Deutscher Forstleute
  • DBU Naturerbe GmbH
  • Deutsche Wildtier Stiftung
  • Familienbetriebe Land und Forst MV
  • Forstverein MV
  • Hegegemeinschaft „Ferdinand von Raesfeld“
  • Hegegemeinschaft Neukloster
  • Landesforstanstalt MV
  • Landesjagdverband MV
  • Landkreis Ludwigslust-Parchim
  • Naturschutzbund Deutschland
  • Ökologischer Jagdverband MV
  • Regionale PEFC-Arbeitsgruppe MV
  • Stiftung Wald und Wild MV
  • Waldschadensausgleichskasse
  • Landkreis Ludwigslust-Parchim
  • Waldbesitzerverband MV

Vorherige Meldung: Verantwortungsvolle Katzenhalter lassen impfen

Nächste Meldung: Gemeinsam mit Bauern und Umweltverbänden nach Lösungen suchen

Alle Meldungen